Donnerstag, 24. November 2016

Altenpflege: Sehenden Auges weiter rein in den großen Pflegekräftemangel?

An Zustandsbeschreibungen, Studien, Szenerien und Modellrechnungen hinsichtlich des Bedarfs an Pflegekräften besteht nun wahrlich kein Mangel. Unabhängig von der Tatsache, dass der Blick in die Zukunft immer unsicher sein muss, ist die Forschungslage zur Altenpflege ziemlich eindeutig: Wir marschieren seit längerem - kaum gebremst - in einen voluminösen Pflegekräftemangel hinein, der weit größere Ausmaße haben wird als das, was heute schon in den Einrichtungen und Diensten als Personalmangel erlebt werden muss (vgl. dazu auch den Beitrag Pflege & Co. auf der Rutschbahn des Mangels vom 23.11.2016).

Auch der BARMER GEK Pflegereport 2016, der heute veröffentlicht wurde, bestätigt den kritischen Blick auf die vorhandene, vor allem aber auf die zukünftige Entwicklung des Personals in der Altenpflege.

Die BARMER GEK hat ihre Pressemitteilung zum neuen Pflegereport so überschrieben: Postleitzahl beeinflusst Art der Pflege in Deutschland: »Wie Menschen in Deutschland gepflegt werden, hängt vom Wohnort der Pflegebedürftigen ab ... Demnach sind die massiven regionalen Unterschiede in der Pflege die Konsequenz des Angebots vor Ort. Je mehr Pflegedienste oder Pflegeheime es gibt, desto mehr Betroffene werden von ihnen betreut.« Die Unterschiede bei der Art der Versorgung von Pflegebedürftigen sind schon auf der Ebene der Bundesländer erheblich: In Berlin und Brandenburg ist nicht einmal ein Viertel in Heimen untergebracht. In Schleswig-Holstein sind es mehr als 40 Prozent, so Rainer Woratschka in seinem Artikel Brandenburg hat die wenigsten Heimbewohner. Generell ist das Angebot an ambulanten Diensten in den Stadtstaaten und Ostdeutschland höher, dafür gibt es im Westen mehr Heimplätze. »Beeinflusst werde die Form der Pflege aber auch vom Einkommen und den familiären Strukturen, heißt es in der Studie. Wer weniger Geld habe, komme wegen der privaten Zuzahlungen seltener ins Heim.«

Der Studie zufolge wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen nach heutiger Definition bis zum Jahr 2060 dann von derzeit knapp 2,8 Millionen auf mehr als 4,5 Millionen erhöht haben. Die Art der Versorgung und die zu erwartende Zahl an Pflegebedürftigen sind natürlich wichtige Einflussfaktoren bei der Bestimmung des zukünftigen Personalbedarfs in der stationären und ambulanten Pflege. Und der soll in diesem Beitrag im Mittelpunkt stehen, wobei angemerkt werden muss, dass der Bericht
Heinz Rothgang, Thomas Kalwitzki, Rolf Müller, Rebecca Runte und Rainer Unger (2016): BARMER GEK Pflegereport 2016. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 42, Siegburg, November 2016 
viele weitere hilfreiche Informationen und Daten zum Thema Pflege enthält, die hier gar nicht ansatzweise gewürdigt werden können.

Das Wissenschaftler-Team um Heinz Rothgang, das den neuen Pflegereport erarbeitet hat, beschäftigt sich auch mit der "Versorgungslücke in der ambulanten und stationären Versorgung im Jahre 2030" (S. 120 ff.). Es geht also um die Bestimmung, wie viele Pflegekräfte möglicherweise fehlen werden. Einige Rahmenbedingungen für die Vorhersage:

Der deutliche Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen führt für das gesamte Bundesgebiet zu höheren Fallzahlen, die für das Jahr 2030 etwa 3,5 Mio. Pflegebedürftige (+850.000 gegenüber 2013) im Sinne des derzeit geltenden Pflegebedürftigkeitsbegriffs erwarten lassen.

Derzeit sind 704.000 Vollzeitäquivalente in der Altenpflege beschäftigt, der technische Begriff Vollzeitäquivalente (VZÄ) sei hier - wo wir doch von Menschen sprechen - entschuldigt, aber dahinter steht das Problem, dass man bei den vielen Teilzeitkräften die unterschiedlichen Arbeitszeiten auf einen - vergleichbar gemachten - Nenner bringen muss. Das bedeutet aber auch, dass gerade angesichts des hohen Teilzeitanteils aufgrund der hohen Frauenquote in der Pflege die Zahl der Beschäftigten insgesamt höher ausfällt, also mehr Köpfe gezählt werden.
Bei gleichen Versorgungsquoten wie heute resultiert aus den Einflussfaktoren ein zusätzlicher Bedarf an Beschäftigten in der Pflege von 267.000 Vollzeitäquivalenten (insgesamt also 981.000 im Jahr 2030).

Jetzt wird es spannend und noch schwieriger, denn man muss abschätzen, wie viele denn angebotsseitig zur Verfügung stehen werden. Auch dafür muss man Annahmen treffen, die man wie alle natürlich auch sehr kritisch diskutieren kann. Die Pflegereport-Verfasser gehen so vor:
Wird unterstellt, dass der Anteil der Erwerbstätigen in der Pflege an allen Erwerbstätigen konstant bleibt, reduziert sich gleichzeitig das Arbeitskräfteangebot in der Pflege aufgrund des demografisch bedingt sinkenden Erwerbspersonenpotentials. Insgesamt entsteht so eine Versorgungslücke an Beschäftigten in der Pflege, die auf insgesamt 352.000 Vollzeitäquivalente (99.000 im ambulanten Bereich und 253.000 im stationären Bereich) beziffert werden kann.

Bei regionaler Differenzierung nach den einzelnen Bundesländern ergeben sich aufgrund unterschiedlicher Pflegeprävalenzen in den jeweiligen Bundesländern und regional unterschiedlicher Geschwindigkeiten in der Alterung in den Bundesländern auch regional unterschiedliche Versorgungslücken in der ambulanten und stationären Pflege. Die Abbildung am Anfang des Beitrags visualisiert diese bundesländerspezifischen Versorgungslücken für das Jahr 2030. Die Anordnung der Bundesländer beginnt bei dem Bundesland, bei dem es relativ gesehen, also hier bezogen auf die Beschäftigung in der Altenpflege im Jahr 2013, der die 2030 vermutlich fehlenden (Vollzeit-)Pflegekräfte als Anteilwert gegenübergestellt werden. Bei dieser Relativierung ergibt sich, dass in Brandenburg zwar in absoluten Zahlen der Mangel nicht groß erscheint (7.000 VZÄ fehlen in der ambulanten, 11.000 VZÄ in der stationären Pflege), diese Zahlen aber gesehen werden müssen vor dem Hintergrund, dass sie vom Volumen her erschreckend daherkommen, den die relative Versorgungslücke in Brandenburg beläuft sich auf über 75 Prozent der 2013 tätigen Pflegekräfte - während die Lücke am anderen Ende, in Hamburg, mit "nur" 22,4 Prozent fast schon überschaubar daherkommt.

Wie hat man die Versorgungslücke berechnet? Dazu Rothgang et al. (2016: 120 f.):
»Für die Berechnung der Versorgungslücken wurden zunächst die Zahlen der Vollzeitäquivalente (bezogen auf alle Beschäftigten in der Pflege) für das Jahr 2030 geschätzt, die sich aufgrund des Rückgangs des Erwerbspersonenpotentials der 20-64-Jährigen ergeben (dieser Rückgang beläuft sich auf Bundesebene auf 10,8 %). Anschließend wurden die Zahlen der zusätzlichen Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 mit dem Versorgungsschlüssel in der ambulanten und in der stationären Pflege (Vollzeitäquivalent pro pflegebedürftiger Person) des Jahres 2013 multipliziert. Die Berechnungen erfolgten zunächst auf Kreisebene und wurden dann auf die Länder-, bzw. Bundesebene hochaggregiert.«
Fazit: Sollten die Annahmen die Wirklichkeit annähernd abbilden, dann müssen wir davon ausgehen, dass uns 2030 von den dann notwendigen 981.000 Pflegekräften 352.000 fehlen könnten - wobei die Zahl der Personen aufgrund der Teilzeit nochmals deutlich höher liegen müsste.
Das sind Dimensionen, die ein massives Gegensteuern erfordern. Das bezieht sich nicht nur auf einen entsprechenden Schub bei der Ausbildung und der Umschulung, sondern greift bis in die individuellen Arbeitszeitarrangements der Pflegekräfte hinein im Sinne einer anzustrebenden bzw. zu fördernden Ausweitung teilzeitiger Beschäftigung. Vor allem aber muss man natürlich auch die Rahmenbedingungen der Arbeit attraktiver gestalten, was eine deutliche Verbesserung der Vergütung angeht, aber auch - da beißt sich die Katze in den Schwanz - eigentlich mehr Personal, das man jetzt zu den Rechenergebnissen, die hier präsentiert wurden, addieren müsste. Eine herkulische Aufgabe.

Kommentare:

Gardinenverkäufer hat gesagt…

Der Staat verdient mit - heute wird alles nur unter dem Aspekt "Gewinnoptimierung bzw. -maximierung betrachtet. Wie mein "Vorredner" schon schrieb, früher wurden alte Menschen in den Familien gepflegt, heute werden diese "Dienstleistungen" in Pflegeheimen oder mobilen Diensten "eingekauft". So entstand der Moloch einer Pflegeindustrie.

Mit dem chronischen Pflege-Skandal befasst sich jetzt auch eine aktuelle Avaaz-Initiative - Altern in Würde - machen wir es möglich!(https://secure.avaaz.org/de/pflegeheim_sturm_der_naechstenliebe_loc_du/?bFfSqab%26%2347654%3Bv=54547)

Mit 5,2 Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von 328 Milliarden Euro im Jahr 2014 im Kernbereich zählt die Gesundheitswirtschaft laut Statistischem Bundesamt zu den größten und dynamischsten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Wenn der „Zweite Gesundheitsmarkt“, der alle privat finanzierten Produkte und Dienstleistungen sowie ihre Ausstrahlung in andere Branchen umfasst, berücksichtigt wird, ist die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft noch größer.

Die Altenpflege gehört zu den besonders stark wachsenden Dienstleistungsbranchen. Die Zahl der Altenpflegefachkräfte hat sich zwischen 1999 und 2013 um 100 Prozent auf fast 230.000 erhöht. Die Zahl aller im Langzeitpflegebereich Beschäftigten ist nach der Pflegestatistik aus dem Jahr 2013 im selben Zeitraum um über 60 Prozent auf knapp eine Million gestiegen. Die Nachfrage nach qualifizierten Altenpflegefachkräften nimmt angesichts des demografischen Wandels stetig zu. Bereits heute kommen auf 100 als offen gemeldete Stellen für Altenpflegefachkräfte nur 36 als arbeitssuchend gemeldete Bewerber (BA Engpassanalyse, Juni 2015). Aktuell gibt es rund 2,6 Millionen Pflegebedürftige. Diese Zahl wird in den kommenden Jahrzehnten weiter ansteigen.

(http://www.make-it-in-germany.com/de/fuer-fachkraefte/arbeiten/branchenportraets/gesundheits-und-pflegewirtschaft)

Gardinenverkäufer hat gesagt…

Fortsetzung:

Nach Bevölkerungsvorausberechnungen des Statistischen Bundesamts sinkt in Deutschland die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter bis zum Jahr 2030 gegenüber dem Jahr 2008 um rund 7,5 Millionen auf 42,2 Millionen, wobei gleichzeitig die Zahl der über 65-Jährigen um ein Drittel auf 22,3 Millionen Personen steigt. Ältere Menschen sind häufiger chronisch krank und multimorbid; zudem nehmen psychische Krankheiten wie Demenz stark zu.4 Je nach Szenario gehen Prognosen inzwischen von bis zu 500.000 fehlenden Vollzeitkräften in der Pflege bis zum Jahr 2030 aus.

Neben der Gewinnung v. Fachkräftepersonal im Inland werden mit Vietnam und den Philippinen bereits Pilotprojekte zur Anwerbung von Pflegekräften durchgeführt.

Die Crux an der Geschichte ist aber, dass die Problematik auf Kosten der Länder gehen wird, die wirtschaftlich deutlich schwächer aufgestellt sind und selbst einen Mangel an Personal in der Pflegewirtschaft verzeichnen. Schon heute zeichnen sich in den Ländern der europäischen Union vergleichbare Engpässe ab wie in Deutschland. Der aktuelle Zustrom
von Arbeitskräften aus Süd- und Osteuropa dürfte bei besseren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Herkunftsländern deshalb deutlich geringer ausfallen.

Dies führt aber zu weiteren Problemen bei der Migrationsbewegung.

In Ländern, in denen selbst ein Mangel an qualifizierten Gesundheits- und Pflegepersonal besteht, ist nach Festlegung des „Global Code of Practice on the International Recruitment of Health Personal“ der Weltgesundheitsorganisation WHO eine Anwerbung und private Arbeitsvermittlung ausgeschlossen. Der Anhang enthält eine Liste mit den 57 Staaten, auf die die WHO-Kriterien aktuell zutreffen.

Siehe dazu auch: Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Projekt-Nr. 22/14; Vor- und Nachteile der beruflichen Anerkennung und Ausbildung bei der Fachkräftegewinnung in der Krankenpflege,Abschlussbericht August 2015.

Zitat: Weil individuelle Gesundheit zu großen Teilen gesellschaftlich bedingt ist, erfordert nachhaltige Gesundheitsförderung politisches Handeln. Politik ist Medizin im Großen, das wusste schon der Sozialmediziner Rudolf Virchow.

Info: Brain-Drain durch grenzüberschreitende Abwerbung von Gesundheitsfachkräften Deutschlands Beitrag zu einem globalen Gesundheitsskandal (http://www.plattformglobalegesundheit.de/wp-content/uploads/2016/10/dpgg_brain-drain.pdf)

Also- in dem Sinne - schön gesund bleiben..