Samstag, 21. März 2015

Die Pille umsonst. Für Hartz IV-Empfängerinnen. Bis zum 27. Lebensjahr. Scheinbar eine gut gemeinte Forderung aus Bayern

Immer wieder sollte man etwas länger nachdenken, bevor man seiner Freude über eine Forderung - die "sozial" daherkommt - Ausdruck verleiht. Und eine zustimmend-wohlwollende Reaktion wird bei vielen diese Meldung auslösen: CSU für kostenlose Pille an Hartz IV-Empfängerinnen. »Die CSU fordert kostenlose Verhütungsmittel für bedürftige Frauen. Bis zum 27. Lebensjahr sollen Hartz IV-Empfängerinnen die Pille oder andere Verhütungsmittel auf Rezept erhalten, sagte die Frauen-Unions-Vorsitzende Angelika Niebler am Samstag bei einem kleinen CSU-Parteitag in Bamberg. Damit soll die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche reduziert werden.«
Es gab unter den CSU-Bundestagsabgeordneten auch Widerstand gegen den letztlich erfolgreichen Antrag der Frauen-Union: „Die CSU ist die Partei der Familie“, sagte der schwäbische Abgeordnete Stephan Stracke. „Partei der Familie heißt Ja zu Kindern.“ Doch dieses Argument überzeugte die Mehrheit offensichtlich nicht, kann man der Meldung entnehmen.
Bei vielen wird diese Forderung deshalb auf positive Resonanz stoßen, weil die Hartz IV-Empfänger nun wirklich jeden Cent umdrehen müssen und dadurch entlastet werden könnten - wenn auch nur bis 27 Jahre, danach sollen sie wieder zahlen, obgleich man auch nach diesem Alter schwanger werden kann. Das ist schon eine erste Merkwürdigkeit, die mit der Forderung der CSU-Frauen einhergeht. Aber vielleicht lohnt es sich, hier einmal innezuhalten und grundsätzlich nachzudenken. Da könnte man auf einige kritische Gedanken kommen.

Forderungen haben oft eine subkutan wirkende Botschaft, einen Subtext, der oft im Unbewussten seine Wirkung richtig entfaltet. Und als eine solche Sub-Botschaft kann man die erneute Selektion von „Hartz IV-Empfängern“  für eine Sonderregelung verstehen. Ganz offensichtlich sieht man bei dieser Personengruppe den Bedarf, eine mögliche Schwangerschaft zu vermeiden – übrigens unter Zuhilfenahme von Verhütungsmitteln, was innerhalb der katholischen Kirche bekanntlich nicht unumstritten ist, um das einmal vorsichtig auszudrücken – und der eine oder die andere könnte auf den Gedanken kommen, dass dahinter auch die Vorstellung steht, dass  die Verhinderung einer Schwangerschaft von Hartz IV-Empfängerinnen irgendwie ein anstrebenswertes Ziel sein könnte.

Man darf und muss an dieser Stelle daran erinnern, dass es in der gesellschaftspolitischen Diskussion in diesem Land immer wieder nicht nur soziologisch-deskriptiv gemeinte Typisierungen nach der sozialen Lage gibt, sondern Begrifflichkeiten wie „bildungsferne“ Schichten bzw. „Unterschichten“ oder „kinderreiche Migrantenfamilien“ sehr oft leider auch in einem normativen und d.h. in diesem Kontext abwertenden Zusammenhang verwendet werden. Man denke an dieser Stelle beispielsweise an die hochproblematische Kollektivhaftung, in die sämtliche Harz IV-Empfänger genommen wurden, die Kinder haben, als es um die Frage ging, ob die Regelleistungen für die Kinder erhöht werden sollten – nicht wenige Politiker und auch Medienvertreter haben damals so argumentiert, dass das Geld gar nicht bei den Kindern ankommen würde, weil die Eltern es zweckentfremden würden, beispielsweise für Alkohol oder Zigaretten. Und völlig unbeschadet der mittlerweile vorliegenden empirischen Evidenz über das tatsächliche Verhalten von Eltern im Harz-IV-Bezug gegenüber ihren Kindern, dass in der allergrößten Zahl der Fälle dadurch gekennzeichnet ist, dass die Eltern eher auf die eigenen knappen Ressourcen zurückgreifen, um ihren Kindern an der einen oder anderen Stelle noch etwas zu ermöglichen, war die angesprochene Unterstellung, dass die Geldleistungen gar nicht bei den Kindern ankommen, ein wichtiger Begründungsstrang für die Implementierung von – nicht nur konzeptionell fragwürdigen, sondern auch grotesk niedrig ausgestatteten – Sachleistungen.

Und ein weiteres Beispiel sei an dieser Stelle in Erinnerung gerufen: Bei der Einführung der so genannten „Mütterrente“ wurde seitens der Regierung, hierbei vor allem der Unionsparteien, argumentiert, dass die höhere Bewertung von Kindererziehungszeiten für Kinder, die vor 1992 zur Welt gebracht worden sind, dadurch legitimiert sei, weil man die „Lebensleistung“ der – im Regelfall – anspruchsberechtigten Mütter dadurch honorieren möchte. Nun könnte man auf den – völlig logischen – Gedanken kommen, dass diese Begründung auch für Frauen gilt, die damals Kinder zur Welt gebracht haben, heute aber Grundsicherungsleistungen beziehen (müssen), weil ihre Rente vorne und hinten nicht reicht. Dem ist aber nicht so, wie  viele Rentnerinnen frustrierend zur Kenntnis nehmen mussten, denn die an sich höhere Rentenleistung aus der „Mütterrente“ wird vollständig verrechnet mit den Ansprüchen auf Grundsicherungsleistungen, so dass sich am Ende ein Nullsummen-Spiel ergibt. Vgl. dazu auch meinen Blog-Beitrag vom 10.01.2015: „Mütterrente“: Wenn die scheinbaren Spendierhosen in der Realität zu heiß gewaschen werden, dann laufen sie ein.
Auch beim so genannten „Betreuungsgeld“ sind wir mit einer Sonderbehandlung der Hartz IV-Empfänger konfrontiert: Mit dieser Leistung – so die offizielle Begründung – wolle man die Erziehungsleistungen (vor allem) der Mütter, die zuhause bleiben und ihr Kind nicht in eine Kindertageseinrichtung oder in die öffentlich geförderte Kindertagespflege geben, honorieren. Bei den Empfängerinnen von Leistungen der Grundsicherung gilt dies offensichtlich nicht, denn das in Anspruch genommene Betreuungsgeld wird hier ebenfalls in Anrechnung gebracht.

Diese ausgewählten Beispiele zeigen, dass die Menschen, die im Hartz IV-Bezug sind, an vielen Stellen einer Sonderbehandlung zu ihren Ungunsten unterworfen werden.

Bei den genannten Beispielen handelt es sich im Ergebnis immer um Entscheidungen, die dazu führen, dass die Betroffenen von der Inanspruchnahme anderer Leistungen exkludiert, also ausgeschlossen werden. Bei der CSU-Forderung nach einer kostenlosen Abgabe von Verhütungsmitteln für Hartz IV-Empfängerinnen bis zum 27. Lebensjahr scheint es sich aber - nur auf den ersten Blick - um das Gegenteil zu handeln, also dass man den Betroffenen etwas zusätzlich ermöglichen möchte. Im Ergebnis könnte sich allerdings erneut eine überaus problematisch wirkende Exklusion ergeben, in dem Sinne nämlich, dass wieder einmal zum Ausdruck gebracht wird, dass die Betroffenen letztendlich eben doch nicht so „wertvoll“ sind wie andere, die nicht auf diese Leistungen angewiesen sind. Damit würde im Ergebnis der vielfältigen und häufig unter der Oberfläche, damit aber überaus nachhaltig wirkenden Abwertung einer Personengruppe weiter Vorschub geleistet werden.

Manchmal wäre es wesentlich angebrachter, auf eine scheinbar begünstigende Sonderregelung zu verzichten, um zu vermeiden, dass in der Folge ein hoher Preis zu zahlen ist, der weit über dem liegt, was eine Pillenpackung heute kostet.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe es so:

Man möchte möglichst vermeiden, dass Hartz-IV-Empfänger sich fortpflanzen.** Dazu nutzt man ganz humane Mittel: Man gibt ihnen die Pille. Seid unfruchtbar und sterbet aus.

Daraus ergeben sich nun drei interessante Schlussfolgerungen:

1. Anscheinend ist man sich in Bayern bewusst, dass die Arbeitsmarktpolitik der Agenda2010 mit dem Versuch gescheitert ist, Langzeitarbeitslosigkeit zu eliminieren. (Was zu erwarten war, in einer Wirtschaft, die Arbeitslosigkeit produziert, wie die Giftmüllfabrik den Giftmüll)

Offenbar ist man sich auch im Klaren darüber, dass der erste Arbeitsmarkt nicht in der Lage ist, allen Menschen in Deutschland eine existenzsichernde Arbeit zu bieten. Folglich greift man zu anderen Mitteln.

2. Bayern ist katholisch. Die katholische Kirche gestattet die künstliche Empfängnisverhütung nur in Ausnahmefällen - z. Bsp. präventiv, wenn die Gefahr einer Vergewaltigung besteht. Damit die Christsozialen den Beschluss mit ihrem Glaubenskatechismus vereinbaren können, muss hier ein ähnlich schwerwiegender Grund vorliegen.

Bedenkt man, dass Kinder von Langzeitarbeitslosen mit statistischer Wahrscheinlichkeit dasselbe Schicksal wie ihre Eltern ereilt, kann man daraus schließen, dass im Deutschland der Hartz-Gesetze, die Erfahrung von Arbeitslosigkeit und Jobcenter, in ihrer Dimension einer Vergewaltigung gleichkommt.

3. Die Freunde der schwarzen Null sind keineswegs dogmatisch. Wenn es dem guten Zweck dient, sind sie ohne weiteres fähig ihre Finanzliturgie zu modifizieren. Wo die rotweinfreudigen Bundestagskantinenbesucher und ihre bayrischen Festzeltbierfreunde Hartz-IV-Empfängern schon mal gerne das Geld für Alkohol oder Schnittblumen aus dem Regelsatz streichen - mit freundlicher Unterstützung der Grundrechtshüter aus Karlsruhe -, zeigt man sich auch bei Leistungen für Arbeitslose durchaus flexibel, wenn dadurch langfristig mit Kostenersparnis zu rechnen ist. Eine sinnvolle Investition in die Zukunft, sozusagen.





(** War es nicht der hochangesehene SPD-Politiker, Ex-Bundesbanker und Bestsellerautor Thilo Sarrazin, der ausgesprochen hat, was die deutschen Eliten denken, sich aber nicht öffentlich zu sagen trauen: Dass in Deutschland die falschen Leute Kinder bekommen?)

Anonym hat gesagt…

Also, noch mal zum Festhalten:

- Kindergeld, Betreuungsgeld, Mütterrente - das kriegen Hartz-IV-Empfänger nicht. (Wird vom Regelsatz abgezogen)

- Stattdessen kriegen sie: Die Pille.

Kommt es trotzdem zum Unfall, gibt es 10,- Euro /Monat für Sportverein und Musikunterricht. Da verhütet man doch lieber.

Reiches Kind - gutes Kind. Armes Kind - schlechtes Kind. (Hat kein Geld, kann nix, wird nix, hat umsonst gelebt)


PS:

Das wird unseren Atlantikbrückenpolitikern noch auf die Füße fallen. Wenn sie als letzte Option Krieg führen müssen, um den finalen Schuldenschnitt im Finazcasino zu umgehen (Ukraine lässt grüßen), brauchen sie Kanonenfutter.

Reiches Kind - schlechtes Kanonenfutter. Armes Kind - gutes Kanonenfutter. (Hat kein Geld, kann nix, wird nix, hat wenigstens nicht umsonst gelebt)

Anonym hat gesagt…

Fordern und Fördern

Keine Leistung ohne Gegenleistung - das ist das Prinzip von Hartz-IV.

Wir dürfen gespannt sein, welche Gegenleistung ALG-II-Berechtigte künftig dafür erbringen müssen, dass sie die Pille bekommen.

(Muss man dafür einen Antrag beim "Sachbearbeiter" stellen?

Und: Gibt es die Pille auch bei "Sanktionierung"? Oder muss man dann extra einen Antrag stellen - so wir für Lebensmittel.)